Wenn die Website nicht rankt – die häufigsten Gründe


Das Webdesign ist überzeugend, aber trotzdem schafft es die Website nicht auf die oberen Plätze der Suchmaschinenergebnisseiten (SERPs). Wenn deine Website die Fragen der Zielgruppe beantwortet, ist schon viel erreicht. Wenn es trotzdem nicht klappt mit dem Ranking, kannst du verschiedene Faktoren überprüfen.

Metadaten

Metaangaben stehen im Head einer Website und sind normalerweise für den Nutzer nicht sichtbar. Die Metaelemente beinhalten Informationen zur Sprache oder machen Angaben zum Viewport für die Darstellung auf unterschiedlich großen Displays. Der vielleicht wichtigste Meta-Tag ist die sogenannte Meta-Description, eine Zusammenfassung des Seiteninhalts. Diese erscheint in den SERPs als kurzer Text unterhalb des Links. Wer hier die verfügbare Zeichenzahl nicht ausnutzt oder ganz darauf verzichtet, hat es schwer, Nutzer auf sich aufmerksam zu machen.

Seiteninhalte

Liefern Text und Bilder alle Informationen zum Thema und sind die Informationen so aufbereitet, dass auch Suchmaschinen sie verstehen? Das ist mit Bildern unter Umständen schwierig, denn ein Algorithmus kann grafische Informationen nicht interpretieren. Sogenannte alt-Texte dienen in ersten Linie Menschen mit Sehbehinderungen dazu, sich Webseiten durch Screenreader vorlesen zu lassen. Suchmaschinen profitieren von diesen Angaben ebenso. Auf alt-Texte zu verzichten, bedeutet, starke SEO-Signale ungenutzt zu lassen.

Seitenstruktur

Bei der Seitenstruktur steht die korrekte Verwendung von Überschriften im Mittelpunkt. Überschriften in HTML sind mit h1-h6 gekennzeichnet. Dabei sind zwei Aspekte dringend zu beachten:

  1. Es kann nur eine h1 existieren.
  2. Überschriften in den Größen h2-h6 kannst du beliebig oft einsetzen.

Server

Manchmal kommt es zu Problemen mit Weiterleitungen. Vielleicht ist die Website mit und ohne den Zusatz www oder unter http und https erreichbar. Algorithmen unterscheiden hier genau und registrieren zwei Webseiten mit identischen Inhalten. Die Folge: Google& Co. erkennen sogenannten Duplicate Content, also Text, der schon auf anderen Webseiten erscheint. Je nach Vertrag mit dem Provider löst du Weiterleitungsprobleme mit einer .htaccess-Datei, die du im Root-Verzeichnis deiner Website ablegst.

Ladezeiten

Große Bilder, zahllose CSS-Dateien oder anspruchsvolle Skripte verlangsamen den Seitenaufbau. Wenn deine Website länger als 4 Sekunden lädt, brechen User den Seitenbesuch ab und Google listet die Website auf unattraktiven Plätzen. Oft kannst du mit einer Anpassung der Größen von Bildern schon viel erreichen. Gegebenenfalls kannst du Einstellungen vornehmen, um Bilder erst dann zu laden werden, wenn sie in den Fokus gelangen. Für viele verlangsamende Skripte sind Lösungen bekannt, die weniger ressourcenintensiv arbeiten.

Verlinkungen

Backlinks und externe Links auf deiner Website stehen bei Google unter einem günstigen Licht – solange Linkziele und Linkgeber seriös erscheinen. Während du viele Probleme der OnPage-Optimierung selbst und in kurzer Zeit lösen kannst, nimmt der Backlinkaufbau deutlich mehr Zeit in Anspruch. Weil verschiedene Anbieter dies wissen, locken sie mit günstigen Preisen für angeblich seriöse Backlinks. Lass dich nicht darauf ein: Gekaufte Backlinks erkennt Google meist schnell und straft deine Website gegebenenfalls ab. Dann dauert es noch länger, bis die Website auf den ersten Seiten der SERPs erscheint.

SEO-Audit zur Fehlererkennung

Verschiedene Anbieter stellen Tools zu Verfügung, die deine Website kostenlos überprüfen. Für einen ersten Check eignen sich diese Angebote schon sehr gut. Detaillierter sind die Ergebnisse der Crawlings mit einem kostenpflichtigen Zugang. Vorteil hier: Oft kannst du nur dann alle Unterseiten des gesamten Webauftritts in einem Durchgang prüfen lassen. Bei großen Webseiten mit vielen Unterseiten ist der kostenpflichtige Zugang durchaus nutzbringend.

Wie lange dauert es bis zu messbaren Ergebnissen?

Suchmaschinenoptimierung (SEO) nimmt Zeit in Anspruch, auch wenn Optimierungen meist schnell umgesetzt sind. Trotzdem muss die Suchmaschine Veränderungen erkennen. Rechne mit bis zu 4 Wochen, bis du nennenswerte Veränderungen zum Beispiel in der Google Search Console oder dem Bing Webmastertool erkennst. Warte dann noch einmal rund 3 Monate ab, um zu prüfen, ob der Fortschritt nachhaltig ist. Welche Maßnahme sich als erfolgreich beweist, erkennst du nur, wenn du Schritt für Schritt vorgehst. Je mehr Veränderungen du in einem Arbeitsschritt vornimmst, desto schwieriger wird es später, zu erkennen, welche Strategie sich bewähren konnte. Auch das nimmt Zeit in Anspruch.